SG 1865 Nittenau eröffnet Blasrohrsparte

 

Kürzlich fand im Schützenheim der SG 1865 Nittenau e.V. das Eröffnungsschießen der neu gegründeten Blasrohrsparte statt. Auf der diesjährigen Generalversammlung im März stellte Vereinsmitglied Bernhard Spitzner den Antrag, die neue Sparte zu gründen, welchem mit großer Mehrheit zugestimmt wurde. Dabei wurde er zeitgleich zum Spartenleiter ernannt. Seitdem hat Spitzner mit hohem Aufwand mit seinen Vereinskollegen Scheiben gestaltet, einen Trainingsraum geschaffen und das Equipment besorgt. Mit Erfolg: am Samstag konnte er mit 1. Schützenmeister Oliver Bojko neben dem 1. Bürgermeister der Stadt Nittenau, Benjamin Boml, und dem Präsidenten des Oberpfälzer Schützenbundes, Franz Brunner, auch viele interessierte Erwachsene und Kinder zum Eröffnungsschießen begrüßen. Franz Brunner freut es besonders, dass sich mit der SG ein weiterer Verein gefunden hat, diese neue Trendsportart als vierte Sparte bei sich im Verein aufzunehmen. Benjamin Boml freut sich ebenfalls und findet es toll, dass bei dem Nittenauer Traditionsverein auch mit der Zeit gegangen wird. Nach den Grußworten durften der Bürgermeister, der OSB-Präsident und der 1. Schützenmeister den Blasrohrstand mit dem ersten Schuss eröffnen. Generell werden pro Durchgang 6 Pfeile auf eine Zielscheibe aus 7m Entfernung (Kinder bis 10 Jahren 5m Entfernung) mittels eines genormten Blasrohrs abgegeben. Eine Serie besteht aus 10 Durchgängen, also insgesamt 60 Schuss. Vorteile des Blasrohrsports sind: es ist für Jung und Alt geeignet, Förderung der Konzentrationsfähigkeit, schnelle Erlernbarkeit, positive Auswirkungen auf Lungen- und Herz-Kreislauffunktion sowie das Training von Hand-Auge-Koordination. Nach der Eröffnung durften alle Interessierten das Blasrohrschießen auf 3 verschiedenen Ständen selber ausprobieren.

Wer Interesse am neuen Trend des Blasrohrsports hat, kann jederzeit zum Training donnerstags, ab 18.00 Uhr, im Schützenheim am Tulpenweg vorbeikommen.